zurück

Der Wald Žvėrinčius

natur / parks / audioguide

Vor über fünfhundert Jahren war die Jagd im Wald von Žvėrinčius (im Deutschen bedeutet dieser Name “Wald voller Tiere“) eine beliebte Freizeitbeschäftigung für die Herrscher des Großfürstentums Litauen. Heute wird dieser Wald vor allem von Wanderern und Sportlern geschätzt. Ein 12 km langer, ringförmiger und asphaltierter Fußgänger- bzw. Fahrradweg, ein Fitnessparcour sowie einige Rastplätze wurden hier angelegt. 

Wanderer, die den Wald Žvėrinčius besucht haben, sind von der Schönheit des Waldes und seiner perfekt arrangierten Umgebung begeistert. Viele Urlauber berichten, dass sie durch den Waldbesuch von Energie durchflutet wurden. Das ist wahrscheinlich auf den hohen Sauerstoffgehalt, der durch die zahlreichen großen Kiefern freigegeben werden sowie auf das vorherrschende außergewöhnliche Mikroklima zurückzuführen. Egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Fahrrad diesen Wellnesspfad bestreiten, es finden sich an insgesamt sieben Plätzen Pavillons, Outdoor-Fitnessgeräte und Lagerfeuerplätze, die zu einer Rast einladen. Es gibt auch ein Platz für Fahrräder. Unweit des Weges finden Sie das Memelufer. Der Bach Druskupis begrüßt Sie am Eingang zum Wald. Dieser ist gestaut, so dass zwei Teiche mit Sandstrand, Toiletten und Umkleidekabinen zum Verweilen einladen.

Im Wald stehen eindrucksvolle hölzerne Statuen, es gibt auch einige Naturdenkmale. Hier finden Sie eine legendäre Eiche, unter deren Äste sich der Großfürst Litauens Vytautas gerne niedergelassen hatte. Leider fiel die mächtige Eiche dem Gewitter im Jahr 2005 zum Opfer. Heute kann diese Eiche liegend, der Baumstamm von Moos bedeckt, besichtigt werden. In unmittelbarer Nähe dieser liegenden Eiche befinden sich die nur an einigen Plätzen Litauens wachsenden Kiefern mit rockähnlichen “Kragen”.

Die Erzählungen über die Jagden der Edelmänner stammen sogar aus dem 15. Jahrhundert. Historiker schätzen, dass dafür Jagd Vieh in den Memelschleifenregionalpark getrieben wurde, da diese hier eigentlich nicht beheimatet waren.

Die Einheimischen von Birštonas behaupten, dass der Wald Žvėrinčius am Morgen am schönsten ist. Dann spiegeln sich die Strahlen der aufgehenden Sonne im Tau bedeckten Gras. Um diese Tageszeit kann man Waldvögel und auch Rehwild beobachtet. Im Sommer kann man hier Erdbeeren und im Herbst Pilze sammeln.

Der offizielle Anfangspunkt des Wellnesspfades ist das Informationszentrum für Touristen in der Nähe des Vytautas-Parks. Zählt man den Weg von dem Touristenbüro bis zum Waldeingang hinzu, beträgt die Wegstrecke insgesamt 15 km. Am Ende der Pušyno Straße oder in der Nähe des Teiches gibt es Parkplätze für Autos.

zurück