zurück

Siponys Manor

schloss

In Siponys können Sie die Überreste des Herrenhauses Siponiai besichtigen. Das Herrenhaus, dessen Wiedergeburtsgeschichte heute geschrieben wird, lag vor mehr als vier Jahrhunderten am Fluss Nemunas.
Das genaue Datum der Errichtung des Herrenhauses Siponiai ist in historischen Quellen nicht überliefert. Aufgrund der Daten der LVA können wir jedoch feststellen, dass sich die ersten Besitzer des Siponiai-Guts, Sipavičiai, von dem der Name und der Name des Guts stammen, im 16. Jahrhundert in Siponys niederließen. Am Ende. Die Geschichte des Herrenhauses Siponiai ist mit den Namen vieler reicher und ehrenhafter Gutsbesitzer verbunden, die in dieser Region leben: Juchnevičiai, Stognevi, Pranevičiai, Jurkevičiai, Mikolajevičiai, Graf Butlers, Agnieška Jckovna. Das Patronym von Agnieška Jackovna ist übrigens mit dem Ursprung des Ortsnamens Jackoniai sowie dem Aufstieg von Agnieška selbst aus der Region Siponiai verbunden.
Eine bedeutende historische Tatsache bezeugt dies im Jahr 1812. Ende Juni stand Marschall Louis Alexandre Berthier, Generalstabschef der napoleonischen Armee, in der Villa.
Aus dem 17. Jahrhundert. Am Anfang des Herrenhauses stand ein aktives, aber sehr wechselhaftes Leben. Häufige Besitzerwechsel wirkten sich nicht immer positiv auf den Bestand des Guts aus. Daher ist aufgrund der erhaltenen Dokumente, die viele verschiedene Einwände enthalten, nicht ganz klar, ob der letzte Gutsbesitzer, S. Rutkauskas, rechtmäßiger Eigentümer des Guts oder nur Mieter war. Die sowjetischen Behörden gingen jedoch nach Sibirien, als Herr und seine dort verstorbene Schwester verbannt wurden, und als sie nach Hause zurückkehrten, lagen sie zur ewigen Ruhe auf dem Friedhof von Nemajūnai.
1847 Das Gut Siponiai wurde statistisch beschrieben. Detaillierte Daten zum Gutshof, Bauern und ihren Betrieben werden bereitgestellt. Es wird angegeben, dass sich das Herrenhaus auf beiden Seiten des Nemunas befand. Durch sein Territorium flossen zwei Bäche - Krakila und Vizdija. In der Beschreibung wird erwähnt, dass eine Straße durch das Herrenhaus nach Nemaniūnai führt. Die gleiche Straße wird 1929 erwähnt. Das Gut bestand aus 255 Bauern. Auf dem Territorium des Guts gab es zwei Tavernen, ein Weingut und eine Brauerei. Das Gut züchtete 40 Hörner und 400 Schafe. 1925, 1927 Sie wollten den Namen des Herrenhauses Siponiai ändern und das Gebiet Kirkilai Dorf oder Jundiliškės nennen. Der neue Name erwies sich jedoch in keinem Fall als wahr.
Die Regionalschule Siponiai hat ihre Geschichte seit 1918. begann auch im Gut zu zählen, wo es bis 1939 überlebte.

zurück