zurück

Kurhaus von Birštonas

architektur / geschichte / galerien / audioguide

In der Nähe des Vytautas-Parks steht eines der ältesten Kurhäuser Litauens. Seit dessen Eröffnung im Jahr 1855 hob es sich mit seinem bis heute währenden Angebot an klassischen Konzerten von anderen Kurhäusern, die beispielsweise mit Kasinos oder Banken ausgestattet sind, ab. 

Treten Sie in das Kurhaus ein, genießen Sie die Kunstausstellung sowie die historischen Aufnahmen des Kurhauses, die Sie mit heutigem Bild verglichen können. Das Kurhaus überstand alle Kriege, wurde sogar zu Sowjetzeiten geschont, und so ist die Aussicht des Kurhauses in den letzten 150 Jahren fast unverändert geblieben. Architektonisch lässt das Kurhaus als eine Kombination des modernistischen Stils mit national geprägten Motiven beschreiben. Im Jahr 2006 erhielt das Kurhaus den Status als Kulturerbe Litauens.

Eine der interessanntesten Geschichten wird über die Vorbereitung zum Aufstand 1863 im Jahr erzählt. Im Sommer des Jahres 1862 vorbereiteten die Führer des Aufstandes seine Pläne im Kurhaus. Die Gutsbesitzer und seine Söhnen aus Litauen und Polen mit schönen Uniformen haben nach Birštonas geritten. Die Gendarmen des Zaren flohen und den Gouverneur von Vilnius in Kenntnis setzten, dass ein Aufstand im Gang sei.

Nach der Eröffnung des Kurhauses Ende des 19. Jahrhunderts gehörten Adelige aus Sankt Petersburg zum Großteil der Besucher. Hier trafen sich die Urlauber nicht nur, hier lauschten Sie auch dem Gesang der zeitgenössischen Artisten und zeigten sich in ihren neuesten Gewändern. Es wurde gesagt, dass niemand wirklich ein Kleid gesehen hat, wenn dieses nicht in Birštonas gezeigt wurde.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Kurhaus zunächst aufgegeben, aber schon im Jahr 1923 renoviert und später permanent verschönert. Hier wurde der erste Diätkost-Service Litauens gegründet. Die Bürgermeister der Stadt strebten an, so viele Kurgäste wie möglich in das Kurhaus zu bringen, da sich zu dieser Zeit lediglich die lokale Jugend hier amüsierte. Die Bemühungen waren von Erfolg gekrönt – um das Jahr 1930 herum wurde das Kurhaus raffiniert restauriert, erhielt zudem ein Café im Freien, so dass dieses auch für Gäste aus gehobeneren Gesellschaftsschichten zum Treffpunkt wurde.

Das Kurhaus ist am besten mit dem Auto aber auch mit dem öffentlichen Verkehr zu erreichen. Weitere nahegelegene touristische Attraktionen sind der Vytautas-Park, der Kneipp Garten oder Vytautas-Hügel.

zurück