In Biršton fand das vierte Debattierfestival „Būtent!“ statt: Tausende Litauer lösten staatsrelevante Fragen

2022/09/07 Kultur

2. und 3. September Birštona war zum vierten Mal Gastgeber des einzigen Debattierfestivals „Būtent!“ im Land. Die Veranstaltung, die den gesamten Vytautas-Park abdeckte, zog an zwei Tagen mehr als 5.000 Menschen an. Teilnehmer. Die Versammelten hatten die Möglichkeit, an verschiedenen für Staat und Gesellschaft relevanten Diskussionen teilzunehmen, an denen litauische und ausländische Intellektuelle, Meinungsmacher, Politiker, Wirtschaftswissenschaftler, Vertreter von Nichtregierungsorganisationen und anderen Bereichen teilnahmen. Arnas Marcinkus, einer seiner Organisatoren, spricht mehr über die Fortschritte und Erfahrungen des Debattierfestivals.

Das Festival hat eine respektvolle und freundliche Atmosphäre

Obwohl das Festival aufgrund einer Zwangspause zwei Jahre in Folge nicht stattfand, vergaßen die Menschen es laut Arno Marcinkaus nicht und sehnten sich nach Veranstaltungen dieses ungewöhnlichen Formats nach Litauen.

„Während des Festivals hatte man das Gefühl, dass die Menschen die gegenseitige Verbindung vermissten – lebhafte und offene Gespräche. Die Anwesenden schätzten, dass in den Diskussionen nicht nur gesellschaftlich relevante Themen behandelt wurden, sondern auch Themen, die seit längerem keinen Konsens finden konnten. Unter ihnen - zivile Vereinigung, Bildung, Politik, die von der Regierung durchgeführt wird, - sagt A. Marcinkus. - Obwohl die Coronavirus-Pandemie eines der wichtigsten Themen der letzten Jahre war, gab es auf dem Festival keine einzige Diskussion zu diesem Thema. Ich denke, dass dies ein bereits erschöpftes Thema ist, nach einer sehr schwierigen Zeit wollen die Leute auch andere wichtige Themen untersuchen."

Er stellt fest, dass trotz Meinungsverschiedenheiten bei einigen Debatten beim Debattenfestival „Būtent! Meinungsvielfalt, konstruktive Kritik, aktive Beteiligung und Respekt vor der eigenen Meinung, Meinung anderer äußern und anhören.

„Es ist schön zu sehen, wenn Menschen in der Lage sind, ein kulturelles Gespräch zu führen und sich gegenseitig zu verstehen, auch wenn sie in dem einen oder anderen Thema unterschiedlicher Meinung sind. Es waren die heiß diskutierten Themen, die bei der Veranstaltung die meiste Aufmerksamkeit auf sich zogen. Eine Meinungsverschiedenheit ist eines der wesentlichen Dinge, die während einer wirklich interessanten, anregenden Diskussion passieren. Die Debatten, deren Redner – dem Publikum bekannte Personen – in unerwarteten Rollen auftraten, erregten viel Aufmerksamkeit beim Publikum, ebenso wie die Debatten über Wertefragen“, erinnert sich A. Marcinkus.

Mehr als 80 Gespräche in zwei Tagen

Laut A. Marcinkaus erwarteten die Versammelten des diesjährigen Diskussionsfestivals „Būtent!“ 9 Räume mit mehr als 80 Diskussionen und 300 Rednern. Das Themenprofil des diesjährigen Festivals umfasste Themen wie die Klimakrise, den Krieg in der Ukraine, die Zukunft der Energie, Digitalisierung, das Metaversum, kreative Freiheit, Kunst und Geschlechtergerechtigkeit, emotionale Gesundheit am Arbeitsplatz und viele andere mehr.

An den Diskussionen nahmen Experten aus verschiedenen Bereichen teil, darunter der Neurowissenschaftler Dr. Urtė Neniškytė, Leiterin des litauischen Menschenrechtszentrums Jūratė Juškaitė, Kinderbuchautor Tomas Dirgėla, Meinungsbildner Paulius Mikolaitis, Journalist Edmundas Jakilaitis, Dichter, Prosaautor, Psychologe und Philosoph Liutauras Degėsys, Priester Julius Sasnauskas, Vorsitzender des Seimas der Republik Litauen Viktorija Čmilytė-Nielsen, Ökonom Nerijus Stiefvater, Koch Gian Luca Demarco und viele andere.

Das Festival begrüßte auch Gäste aus dem Ausland – Stefan Lindström, Botschafter für Digitalisierung und Technologie des finnischen Außenministeriums, Martin Ärnlöv, Generalsekretär des schwedischen Roten Kreuzes, Morgan Olofsson, Kommunikationsmanager der schwedischen Agentur für zivile Notfallsituationen (MSB) , und Liisa Talonpoik, Botschafterin für bilaterale Beziehungen des finnischen Außenministeriums, und andere.

Laut A. Marcinkaus wurde bei der Vorbereitung des Festivals von den ersten Schritten der Verwirklichung der Idee an darauf abgezielt, die Erwartungen aller möglichen Besucher zu erfüllen, deshalb hat das Programm einen Raum nicht nur für intellektuelle Gespräche geschaffen, sondern auch für die Kleinen.

"Durch die Organisation dieses Festivals kümmern wir uns jedes Jahr nicht nur um die individuelle, sondern auch um die hochwertige Erholung der ganzen Familie, damit die Menschen mit ihren Lieben zusammenkommen können. Die Teilnehmer des diesjährigen Festivals nahmen nicht nur an intellektuellen Diskussionen teil, sondern beteiligten sich auch aktiv an den interaktiven Aktivitäten, die auf der Veranstaltung stattfanden, während die Kinder Zeit mit den Bildungsaktivitäten und den Haustieren in dem speziell für sie gestalteten Raum verbrachten", er sagt.

 

Es gibt noch keine Bewertungen. Seien Sie der Erste!

Bewertung schreiben

Bewertung schreiben

wird bearbeitet...
Weiter mit Facebook
Name
##tema##
##zinute##